Brunnen
Home Nach oben

 

 

 

 

 

 


 

 

Brunnen
in Auerbach

Das vorläufig letzte Glied
in der langen Kette
öffentlicher Brunnen
in der Stadt Auerbach
ist der Marktbrunnen.
Er wurde im Zuge der
Innenstadtsanierung
errichtet und im
September 2009
seiner Bestimmung
übergeben.

Der neue Brunnen ist
ein gut gelungenes Werk
des Künstlers Dominik Dengl
aus Malching am Inn, der 2007 auch
schon das Auerbacher Wappentier
am unteren Markt geschaffen hat.
Wie jener Ur ist auch dieser
Brunnenaufbau aus Bronze.
Eine Besonderheit sind
die sechs großen Blütenblätter,
die sich in einstellbaren Intervallen
öffnen und wieder schließen.

Während dieser Brunnen als „Kunstwerk mit viel Technik“ insbesondere der Verschönerung dient, hatten in vergangenen Jahrhunderten die Brunnen auch in der Stadt Auerbach die ungeheuer wichtige Aufgabe, den Menschen gutes und ausreichendes Trinkwasser zu liefern.
Bis vor gut 100 Jahren bildeten mehrere Brunnen einen großen Teil der Wasserversorgung von Auerbach.

Wasser vom Zogenreuther Berg
Seit dem Jahr 1551 lief das am Zogenreuther Berg in fast 500 m Höhe aus mehreren Quellen sprudelnde Wasser im freien Gefälle in die Stadt Auerbach herein. (Der obere Marktplatz hat eine Meereshöhe von + 435 m NN)

Gespeist von dieser Wasserleitung waren zunächst nur die öffentlichen Brunnen, die Tag und Nacht liefen.

Hauswasserleitungen
gab es ja bis zu Beginn
des 20. Jahrhunderts nicht.
Die Bewohner von Auerbach
versorgten sich mit Trink-
und Brauchwasser aus den
vier Lauf- oder Röhrenbrunnen.
Ihr Standorte sind
in dieser Skizze eingezeichnet.

Über mir leihweise zur Verfügung gestellte
Fotos und Informationen über
die Brunnen von Auerbach
würde ich mich sehr freuen, denn ...

... daran arbeite ich gerade.

 

Bitte etwas Geduld.

Hier können Sie mich erreichen!

Franz Schubert (1797-1828)
Am Brunnen vor dem Tore (Der Lindenbaum)

letzte Bearbeitung dieses Artikels am 15. Februar 2011

Home Nach oben