Glaubenstag 2007
Home Nach oben

 

 

 

 

 

 


 

 

"Ich bin bei Euch alle Tage"
Dekanatsglaubenstage 2007
in Michelfeld

Aus Anlass des Jubiläums "1000 Jahre Bistum Bamberg" fanden vom Freitag, den 8. Juni 2007 bis Sonntag, den 10. Juni 2007, im Kloster Michelfeld  Glaubenstage des Dekanats Auerbach statt.
"Denn tausend Jahre sind für dich wie der Tag, der gestern vergangen ist, wie eine Wache in der Nacht." Diese Worte (Ps 90,4) hatte Regionaldekan und Domkapitular Dr. Zerndl seinem "spirituellen Impuls" vorangestellt.

Der Freitag war mit der "Nacht der Lichter" und einem Jugendgottesdienst vor allem für die jüngere Generation gedacht.
Am Samstag war Dekanatsministrantentag und Spielfest mit einem abendlichen Gottesdienst.

Höhepunkt der Glaubenstage 2007 war sicher der Pontifikalgottesdienst durch den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick am Sonntag um 10.00 Uhr im mit ein paar Tausend Menschen gefüllten Klosterhof.
Parallel dazu gestaltete Kaplan Lars Rebhahn (Pegnitz) beim Sinnespark einen gut besuchten, eindrucksvollen Kindergottesdienst.

Entlang des Klostergebäudes hatte sich eine Kette von unzähligen Fahnenabordnungen kirchlicher und weltlicher Vereine aus dem ganzen Dekanat aufgestellt.

Dekan P. Dominik Sobolewski (CR) begrüßte neben den Zelebranten am Altar und den Ehrengästen besonders die Gläubigen, die aus allen Pfarreien des Dekanats nach Michelfeld zum Glaubenstag gekommen waren.

Musikalisch und gesanglich begleitet bzw. ausgestaltet wurde der Festgottesdienst von Kirchenchören des Dekanats unter Leitung von Regionalkantor Georg Schäffner aus Gößweinstein, von einer Bläsergruppe unter Heinz Kreisl aus Auerbach und von einem Chor jugendlicher Sängerinnen und Sänger.

Johannes Lindner, Pfarrgemeinderatsvorsitzender und einer der Hauptorganisatoren des Glaubenstags in seiner Heimatpfarrei, trug die Lesung vor.
Von ihm und seiner Klasse 10M der Hauptschule Auerbach stammte auch das Altarbild.

Die besorgten Blicke der Gottesdienstbesucher richteten sich immer wieder gen Himmel - nicht nur aus Frömmigkeit, sondern weil dunkle Wolken heraufzogen, die aber Gott sei Dank sich andernorts entluden.

Erzbischof Dr. Ludwig Schick,  Nachfolger des hl. Bischofs Otto, der 1119, also vor 888 Jahren das Benediktinerkloster Michelfeld gegründet hatte, hielt nach dem Evangelium eine viel beachtete Ansprache. Der Bamberger Oberhirte nahm darin u. a. auch Bezug auf das Altarbild mit dem Logo "1000 Jahre Bistum Bamberg" und führte aus:

"Die Sterne auf dem Sternenmantel sind Hinweise, dass in der Kirche die Sehnsucht nach Orientierung für das persönliche Leben, für die Gesellschaft und die Geschichte gestillt wird. ... Die Sterne des Sternenmantels sind alle auf den Stern im Zentrum ausgerichtet, auf Jesus Christus. Wir glauben, dass Er und Sein Evangelium den Menschen Orientierung gibt, die Sehnsucht nach Orientierung stillt, die urmenschlichen Fragen nach dem Woher, Wie und Wohin des Lebens beantwortet. ... Der Mantel ist Symbol für Geborgenheit, Schutz und Beheimatung. Er steht für die zweite Ursehnsucht des Menschen. Wirkliche Geborgenheit, Schutz und Beheimatung kann uns nur Gott und der Himmel geben; der Glaube an Gott und die Hoffnung auf den Himmel schenken uns in dieser Welt die nötige Geborgenheit, Schutz und Beheimatung."

(Die gesamte Ansprache wurde von Erzbischof Schick freundlicherweise hier zur Verfügung gestellt.)

Aufmerksame Zuhörer fand der Bamberger Oberhirte auch bei den zahlreichen Ehrengästen, unter ihnen Regierungspräsident Dr. Kuhnert aus Regensburg, Landrat  Nentwig aus Amberg, die Bürgermeister Ott aus Auerbach und Thümmler aus Pegnitz sowie  die Bezirksrätinnen Kurz aus Hahnbach und Dettenhöfer aus Thurndorf.

Am Ende des feierlichen Gottesdienstes dankte Franz Eller als Vorsitzender des Dekantsrates allen, die schon seit Wochen für das gute Gelingen der Glaubenstage 2007 des Dekanates Auerbach in Michelfeld gesorgt hatten.

Fast genau mit dem Zwölfuhrläuten der Asamkirche endete der Pontifikalgottesdienst und es begann der "weltliche Teil".
Nach dem Motto "Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen" hatten die Veranstalter auch hier gut vorgesorgt:

Ein großes Zelt und viele Tische und Bänke waren im Klostergarten aufgebaut und viele, unzählige freiwillige Helferinnen und Helfer aus Michelfeld und anderen Pfarreien sorgten in hervorragender Weise für die Bewirtung der Hungrigen und Durstigen.
Ab 13.00 Uhr waren die zahlreichen Infostände auf dem weiträumigen Klostergelände, insbesondere dem Bereich des Sinnesspfades neben der Ökonomie, geöffnet und dicht umlagert. Die Pfarreien und Kuratien des Dekanats, aber auch andere Einrichtungen wie die Schulschwestern, der Regens-Wagner-Förderkreis, die Hauptschule Auerbach, der "Arche-Laden" und viele andere informierten in Wort und Bild über ihre Aktivitäten.
Parallel dazu fanden in den Räumen der Michelfelder Regens-Wagner-Einrichtung Führungen durch kundige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regen Zuspruch.

Auf der Theaterfreifläche im Sinnespfad stellten Schülerinnen und Schüler der Schulspielgruppe der Hauptschule Auerbach mit ihrem Leiter Hans Walter eine Szene aus der Zeit der Bistumsgründung vor 1000 Jahren dar.
Kindergärten führten im Anschluss daran verschiedene tänzerische Einlagen vor.

Um 15.00 Uhr war in der brechend vollen Asamkirche das Musical "Bergpredigt" der Pfarrei Herz-Jesu Pegnitz unter Schwester Teresa angesagt.

Eine feierliche Vesper in der Kirche schloss die Glaubenstage des Dekanats Auerbach ab. Regionaldekan Dr. Zerndl dankte nochmals allen, die diese machtvolle Glaubensdemonstration organisiert und besucht hatten. Ein besonderer Dank galt der Regens-Wagner-Einrichtung, die dieses großartige Ereignis in ihrem weiträumigen Gelände möglich gemacht hatte.


Großer Gott, wir loben Dich!

letzte Bearbeitung dieses Artikels
am 19. Juni 2007

Home Nach oben